Montag, 25. November 2013

Content Marketing: Marie Jo weiß, wie man Kunden anzieht

Kaum eine Veranstaltung, kaum ein Blog, kaum ein selbst ernannter Social Media Berater kommt um Content Marketing herum. Und während letztere das Thema meist nur treiben, um ihren Kunden mit dem neuesten Hype das Geld aus der Tasche zu ziehen, wird oft übersehen, dass der Rummel um Content Marketing im e-Commerce einen fundamentalen Wandel abbildet.

Der e-Commerce Blog „Exiting Commerce“ nennt es die Shopbetreiber Falle. Was wir im e-Commerce gerade erleben, ist ziemlich genau das, was der stationäre Handel in unseren Fußgängerzonen bereits vor rund 20 Jahren durchgemacht hat. Irgendwann fing es an: Neben Kaufhof und Karstadt eröffneten die großen Marken plötzlich ihre eigenen Stores. Technik-Produkte kauften die Kunden lieber und günstiger in den Märkten auf der grünen Wiese. Das Kaufhaus mit seinem breiten Sortiment kam in die Krise. Und die kleinen Fachhändler verschwanden komplett aus dem Straßenbild der Innenstädte.

Keine Nostalgie, aber die Betrachtung des Wandels damals ist hilfreich für die Beurteilung der aktuellen Situation. Und da bewegt sich gerade vieles. Neue, starke Marken besetzen ihr Feld im e-Commerce. Wie in der Fußgängerzone sind es die kleineren Shops, die gerade reihenweise dichtmachen müssen. Ihre Strategie, durch brutalstmögliche SEO und Listing bei den Preisvergleichsportalen die Besucherströme anzulocken, zieht immer weniger. Keyword-Optimierung und die entsprechende Ausstattung mit einem umfangreichen Set an SEO-Inhalten sind immer noch Voraussetzung für den Erfolg. Aber die Weiterentwicklung des Google-Algorithmus und die neue Lust am Markenshopping führen dazu, dass generischer Keyword-Content nicht mehr reicht, um Kunden zu bringen.

Wie Content und damit verbunden Content Marketing aussieht, der Kunden etwas bringt, können e-Commerce Betreiber von den Neuankömmlingen lernen. Zum Beispiel vom Auftritt von Marie Jo. Das Label für drunter bietet einen der besten, am stärksten an das Lebensgefühl der Zielgruppen angepassten Auftritte. Dazu gehört ein klasse gemachter Blog: Listen, Tipps, Kunden-Testimonials und viele Geschichten. Das ist alles Content, der zu 100 Prozent auf die Marke passt. Das ist Content, den Kunden lieben und auf Facebook, Pinterest und YouTube finden. Den Google auch findet und die sozialen Signale der Kunden in den Social Networks mitrankt.

Amazon und Ebay werden vor diesen Shops keine Angst haben. Sie sind ja auch eher der Großmarkt auf der Fläche denn das Kaufhaus in der Fußgängerzone. Die neuen Marken mit starken Auftritten, mit Qualitätscontent und mit den richtigen Tools für Content Marketing werden sich in der elektronischen Fußgängerzone festsetzen. Und der Wettbewerb dort wird weniger um Keywords und Preise gehen, sondern um Kundenservice, Content und eine ausgefeilte Logistik.

Update: Eine Replik zu diesem Beitrag hat textprovider gepostet. Danke für das Feedback.
Kommentar veröffentlichen