Samstag, 28. März 2009

Bahnchef Mehdorn ist eine sichere Bank

Wenn der Mehdorn noch für etwas gut ist, dann dafür, dem inzwischen sehr twitter-lastigem Silberlicht einen Anlass zum Bloggen zu geben. Ja, der Mehdorn ist eine sichere Bank, wenn dieser bittere Witz erlaubt ist.
Der Mehdorn hat gerade gesagt, dass er für seinen Rücktritt nicht zur Verfügung steht. Klar, der Mehdorn hat sicher viel zu tun mit dem Abhör-, Daten-, Blogger-, Spitzelskandal und da ist ja auch der unbedeutende weltweite Konzern, den er da so nebenbei führt. Da bleibt keine Zeit, sich auch noch um einen Rücktritt zu kümmern. 
Das ist so selbstlos vom Mehdorn, denn mit dem Rücktritt wäre sicher eine Abfindung fällig, wie sie sonst nur Bänker und Pfusch-Ärzte einstecken.  Dabei ist aber zu beachten, dass angesichts der Schweinereien auf Schienen bei der Bahn dummerweise ein Rücktritt einfach fällig ist.
Deshalb biete ich an, beim Bahn-Rücktritt einzuspringen für den Mehdorn. Ich habe jetzt gerade eh zwei Wochen Urlaub. Hallo Herr Tiefensee, bitte Anfrage einfach per Twitter.

Kommentar veröffentlichen