Freitag, 25. Januar 2013

Die Samba-Fans der FDP

Hat die FDP in Brasilien bald mehr Anhänger als in Deutschland? Oder kauft sich die FDP Facebook-Fans in Südamerika? Nachdem die Bild heute mit dem Thema Fake-Facebook-Fans aufmacht, habe ich mir mit dem Reporting- und Analyse-Tool socialBench mal die Fan-Herkunft der Bundesparteien angesehen. Das Ergebnis des Schnell-Checks: Bei CDU, CSU, SPD und den Grünen gibt es keine Auffälligkeiten. FDP und die Linke dagegen sind auffällig "international" in der Fanherkunft. Verdächtig bei der FDP: Knapp 14 Prozent der Fans kommen aus Brasilien!


Bei gut 80 Prozent liegt der Anteil der Fans aus Deutschland der meisten Parteien, die restlichen Fans verteilen sich ziemlich gleich. FDP und die Linken dagegen kommen nur auf 60 bzw 66 Prozent. Nun mögen die beiden Kleinparteien international besonders gut aufstellt sein. Bei den Linken sind nach den Deutschen die Italiener mit 5 Prozent am häufigsten vertreten. Wieso? Woher kommt diese transalpine Begeisterung?

Und bei der FDP: Auf den weiteren Plätzen folgen Frankreich und die USA mit Werten, die den anderen Parteien entsprechen. Wer betreut eigentlich den Facebook-Auftritt der FDP? Ich würde da gerne mal nachfragen, welche Fan Kampagne so erfolgreich war.

Das "Länder"-Feature von socialBench (Disclaimer: Kunde) ist übrigens sehr praktisch, wenn man sich der Herkunft der Fans nicht nur auf der eigenen Seite, sondern auch bei Wettbewerbern ansehen will, zum Beispiel um das Fan-Potenzial im jeweiligen Land zu analysieren.

Update (21.02.)
Die Süddeutsche berichtet heute über den Verdacht gekaufter/gefälschter Twitter-Follower bei der FDP.

Kommentare:

Unknown hat gesagt…

Dass Like-Käufe vorkommen ist ja nix neues. Was man allerdings auch nicht ausschließen sollte: Man könnte ja auch als Privatperson / Mitbewerber auf die Idee kaufen, Likes zu kaufen. CDU für FDP und umgekehrt. Das wären natürlich ein wenig "unkonventionelle" Methoden, die dann zu so einem Blogposting geführt hätten. FB wird sich dazu sicherlich bald etwas einfallen.

Stephan Eichenseher hat gesagt…

Interessante Idee, analog zur negativen SEO, die auch betrieben wird. Ich frage mich aber, welchen Schaden man damit zufügen würde?

Thomas Wagner hat gesagt…

Dieser Sprung von fast genau 2000 Fans lässt aber schon einen Kauf vermuten...

http://twitpic.com/by2p49

Thomas Wagner hat gesagt…

Kann vieles sein:

- Reise eines Politikers dort hin
- Regionale Berichterstattung
- Facebookwerbungproblem
- Linkkauf seitens FDP
- Negative-SEO (Linkkauf der Konkurrenz)

Wer hat Zeit/Lust zu recherchieren?

Julian hat gesagt…

Schau mal nach, was die Abkürzung auf Portugisiesch heißt. Dann erklärt sich das schon ;) Kenne einige Brasilianer, die sich über riesige Wahlkampf-Plakate köstlich amüsiert haben

Julian hat gesagt…

*Portugiesisch, sorry. http://www.urbandictionary.com/define.php?term=FDP

Stephan Eichenseher hat gesagt…

Julian: Und deswegen werden 14.000 Menschen Fans einer deutschsprachigen Seite?

Anja hat gesagt…

Julian könnte mit seiner Vermutung garnicht so falsch liegen. :D FDP heißt außerdem noch f*** da police und free drink party :D (das würde dann die Amis erklären ;)

Stephan Eichenseher hat gesagt…

Das klingt alles nicht sonderlich valide. Nach der Logik müssten ebenso auffällig viele Portugiesen vertreten sein. Oder Engländer, US-Amerikaner, Australier.

Anonym hat gesagt…

Wie Julian schon ganz Recht bemerkt hat:
„FDP“ steht für „Filho da Puta“ („Hurensohn”). Das ist ein portugiesisches Schimpfwort. Eventuell finden die betroffenen Brasilianer die Seite daher lustig und mögen sie deshalb.

Man müsste einfach mal ein paar weitere Statistiken über die brasilianischen FDP-Freunde erheben:
- Alter des Accounts
- Aktivität des Accounts
- Interaktion mit Freunden


Übrigens hat es diese Beobachtung offenbar geschafft zur DPA-Meldung zu werden. Glückwunsch ;-)

Stephan Eichenseher hat gesagt…

@funatic: Danke, das ganze Echo auf den Hat mich auch sehr gefreut. Und die Erklärversuche aller Art. Ich selbst würde nie auf die Idee kommen, dass man die FDP mit den Filhos verwechseln könnte.

Anonym hat gesagt…

Ronaldo Alburnio: Hahaha. FDP is a acronym for "Filho Da Puta", or son of a bitch, in Portuguese. I remember when I was in Germany that my Brazilian friends also laughed at that party's name.