Donnerstag, 19. Juni 2008

Irrlichter bei den Google-Ads



Als Googlemail-Nutzer bringen mich die ach so kontextsensitiven Google-Ads am Rand immer wieder zum Lachen. Da erscheinen auf Mails von Frauen schon gerne mal Hinweise auf Bilddatenbanken mit "heißen Fotos" von Supermodeln gleichem Vornamens.

Aber jetzt: Bei einer geschäftlichen Mail über Employer-Branding mit einem Geschäftspartner aus Berlin bekomme ich diese beiden Anzeigen auf den Plätzen 3 und 4.

Den Brüller finde ich immer noch: No Scalpel Vasektomie in der PraxisKlinik Goldenes Horn. Da zieht es mir ja alles zusammen.

Kommentar veröffentlichen